Sep 11

Vom Exit-Interview zum Stay-Interview: Wie Mitarbeiterbindung gelingt.

Wir wollen es uns nicht leisten, wertvolle Mitarbeiter gehen zu lassen.

Wir kennen es alle: Die Kündigung wurde eingereicht, das Offboarding hat begonnen und das Exit-Interview steht bevor. Fragen, auf die wir uns Antwort erhofffen: Warum verlassen talentierte Mitarbeiter das Unternehmen? Was ist schief gelaufen? Hätten wir als Organisation etwas tun können?

In diesen sogenannten Exit-Gesprächen erhalten Unternehmen wertvolles Feedback. Die Antworten der ausscheidenden Mitarbeiter:innen bergen viel Potential für das Unternehmen, denn jeder geht aus einem bestimmten Grund.
Aber dann ist es bereits zu spät.

52 % der ausscheidenden Mitarbeiter geben an, dass ihr Teamleiter oder die Organisation etwas hätte tun können, um die Kündigung abzuwenden.

Dennoch hat in über der Hälfte der Fälle niemand in den drei Monaten vor dem Ausscheiden gefragt, ob sie zufrieden sind oder wie sie sich ihre Zukunft in der Organisation vorstellen. (Laut einer Studie des Google Analytics Teams)

Wertvolle Talente gehen, obwohl sie leicht gehalten hätten werden können.

Oft wird versucht, Mitarbeiter zum Bleiben zu bewegen: mehr Gehalt, eine andere Position, erweiterte Kompetenzen, Entwicklungsmöglichkeiten…

Doch laut des Google Analytics Teams hat dies wenig Auswirkungen.
Die Chance, dass Mitarbeitende bleiben, steigt:

? bei einer Gehaltserhöhung um 2%,

? bei einer Beförderung um 3%,

? aber bei einem aufrichtigen Gespräch mit der Führungsebene um 70% (!).

Denn Fragen stellen und Gehör bekommen sind entscheidend, um nicht auszubrennen und im Unternehmen zu bleiben.

Wenn Mitarbeitende das Gefühl haben, dass ihre Führungskräfte immer ein offenes Ohr für ihre beruflichen Herausforderungen haben, sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Burnouts um 62%. Denn es zeigt ihnen, dass ihre Meinung zählt.

Ja, es klingt fast zu einfach, aber ein aufrichtiges „Ich stehe hinter dir“ kann den Unterschied machen.

Anstatt also zu warten, bis die Kündigung eingereicht wird, sollten wir am Ball bleiben. Hat sich das Verhalten verändert? Das Engagement? Ist die Stimmung gekippt?

Spätestens dann ist es an der Zeit für ein Stay-Interview.

Hier sind 5 Fragen, die wir regelmäßig stellen können:

Alle auf einmal, mal nur eine, ganz unkompliziert, wie es in den gemeinsamen Arbeitsalltag integrierbar ist.

  1. Was bereitet dir derzeit Schwierigkeiten? Was frustriert dich an der Arbeit?
  2. Wie hast du bisher gute Unterstützung erlebt? Was benötigst du von mir, um dich besser unterstützt zu fühlen?
  3. Wenn du einen Aspekt an deinem Job ändern könntest, was wäre es?
  4. Wann fühlst du dich in deiner Arbeit bedeutungsvoll? Wie können wir solche Momente häufiger schaffen?
  5. Welche Wachstumsmöglichkeiten würden deine langfristigen Ziele unterstützen? Welche Vision hast du für dich selbst?

Natürlich ist es wichtig, dass diesen Gesprächen auch Taten folgen. Sammelt gemeinsam nach Lösungen, wie ihr vorgehen könnt. Dabei ist der die Führungskraft der „Wunscherfüller“ es geht um den gemeinsamen Weg.
Die Bindung von Talenten ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft.
Ich wünsche euch viele gute Gespräche.

IMPULS-Letter abonnieren

Wenn Dich die Themen Connected Leadership, Vertrauenskultur im Team, Konfliktfähigkeit und die Kunst der guten Gesprächsführung interessieren, dann trage dich gerne in meinen IMPULS-Letter ein (erscheint 1-2 Mal im Monat).

Impuls-Letter